Es treibt der Wind, Adventsgedanken 13

Photobucket

Windstille

Und dann – die Ruhe nach dem Sturm. Nicht störrische Flaute sondern Windstille. Der Moment, in dem alles ruhig ist. Man kann wieder die Geräusche der Natur wahrnehmen. Die Vögel kommen aus ihren Nestern und singen. Der Wind hat sich schlafen gelegt. Alles ist friedlich. „Märchenstille Herrlichkeit“ würde Theodor Storm sagen. Endlich zur Ruhe kommen. Durchatmen.

Stille Nacht. Heilige Nacht.

***

Wenn das Meer all seine Kräfte anstrengt,
so kann es das Bild des Himmels gerade nicht spiegeln;
auch nur die mindeste Bewegung,
so spiegelt es den Himmel nicht rein;
doch wenn es still wird und tief,
senkt sich das Bild des Himmels in sein Nichts.

Sören Kierkegaard

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s