Backen 2011

Auch dieses Jahr hab ich mich wieder ins Backen gestürzt, zwar hatte ich nicht wirklich Zeit, aber es war dann doch sehr entspannend. Dieses Jahr mal etwas früher, da ich auch meinen Vater mit „Gutsle“ versorgen wollte. Aber zum Aufschreiben komme ich erst heute. Das Aufschreiben hat sich schließlich bewährt. Diesmal gab’s:

Mandelmonde
aus Brigitte Plätzchen 2010
Dieses Jahr habe ich sie wieder etwas dicker als letztes Jahr gemacht, war mandeliger, letztes Jahr eher marmeladig. Ist beides gut. Mandelmonde gehen schnell und sind prima. Mandelkekse müssen einfach sein.

Zitronen-Heidesand
aus Brigitte-Plätzchen 2007
sehr lecker, durch gebräunte Butter, Meersalz und Zitronenschale etwas Besonderes.
Man kann sie durchaus knusprig backen. Und auch etwas dünner als im Rezept habe ich sie geschnitten. Sie sind tatsächlich sehr weich im warmen Zustand, da muss man ein wenig aufpassen. Ich habe den Zitronenzucker in den Teig gekippt, bzw. oben drüber vor dem Backen (bräunt etwas mit) Denn nach dem Backen hält der Zucker ja nicht mehr darauf. Man darf nur nicht zuviel Salz nehmen …

Mango-Ingwer-Taler
Das Rezept ist, wie so oft, vom Küchenteufel, da weiß ich, dass die Rezepte stimmen. Und tatsächlich, sehr schnell, sehr lecker. Ich hab mehr Mangos wie Ingwer genommen, aber das ist Geschmackssache. Nur waren meine Mangos und Ingwerstückchen noch recht feucht, das ging dann nicht im Häcksler. Da hilft nur von Hand schnippeln. Aber wunderbar, mit so einem leichten Fruchtgeschmack. Es war eine ganz ordentliche Menge

Walnusshappen
Das sind die wunderbaren Plätzchen vom vorletzten Jahr, zum Glück fiel mir wieder ein, wie sie heißen.  Woher sie sind, weiß ich ehrlich gesagt, gar nicht. Ich nehm statt 50 g Nüsse 100g, das hat nicht geschadet.

Zitronen-Schoko-Ecken
Auch diese gab’s schon letztes Jahr, das Rezept habe ich von Anke Gröner. Dieses Jahr waren sie fester. Also keine Schlumpf-Mützen mehr. Geschmeckt haben sie aber genausogut. Diesmal auch die volle Ladung Zitronat. Wenn man es wirklich fein hackt, sind sie klasse.

Vielleicht gibt es noch eine Back-session zusammen mit dem Klabauter und meinem Vater. Wir werden sehen…

Und nun die Rezepte:

Mandelmonde
Zutaten für etwas 55 Stück
Für den Teig:
½ Zitrone (Bio)
1 Eiweiß
140 Gramm Puderzucker
200 Gramm Mandeln (ungeschält und gemahlen)
Puderzucker (zum Bearbeiten)
Zum Bestreichen:
40 Gramm Quittengelee (oder Apfelgelee)
80 Gramm Puderzucker
3 EL Zitronensaft

Zubereitung
Für den Teig:
Die Zitrone heiß abspülen, trocken tupfen und die Zitronenschale fein abreiben. Die Zitrone auspressen.
Das Eiweiß mit den Quirlen des Handrührers steif schlagen. Dabei nach und nach den gesiebten Puderzucker dazugeben. Zum Schluss noch 1 TL Zitronensaft unterrühren. Mandeln und Zitronenschale unter den Eischnee heben. Den Teig zu einer Kugel formen und abgedeckt für 1 Stunde kalt stellen.
Den Backofen auf 120 Grad, Umluft 100 Grad, Gas Stufe 1 vorheizen. Den Teig portionsweise aus dem Kühlschrank nehmen und in einem großen aufgeschnittenen Gefrierbeutel (6 l) knapp 1 cm dick ausrollen. Den Gefrierbeutel aufklappen und aus dem Teig Halbmonde (etwa 4 cm groß) ausstechen. Das geht gut mit einem dünnwandigen Glas: Das Glas immer zu einem Drittel auf den Teig setzen und so einen Halbmond von der Teigplatte abtrennen. Dabei zwischendurch den Glasrand oder die Ausstechform in Puderzucker drücken, damit der Teig nicht daran festklebt. Die Halbmonde auf mit Backpapier ausgelegte Backbleche legen.
Zum Bestreichen:
Das Gelee erwärmen, glatt rühren und die Monde damit bestreichen. Im Backofen auf der mittleren Schiene etwa 15 Minuten backen.Dann die Temperatur auf 100 Grad, Umluft 80 Grad, Gas Stufe ½ herunterschalten und etwa 10-15 Minuten weiterbacken. Auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.
Puderzucker und Zitronensaft zu einem pastösen Guss verrühren und die Mandelmonde damit bestreichen. Guss trocknen lassen.

Zitronen-Heidesand
Zutaten für etwa 50 (große) Stücke
250 Gramm Butter
2 Zitronen (Bio)
250 Gramm Zucker (+ 3-4 EL)
½ TL Meersalz
400 Gramm Mehl

Zubereitung
Die Butter in einem kleinen Topf leicht bräunen, in eine Rührschüssel geben und im Kühlschrank fest werden lassen.
Die Zitronen heiß abspülen, gut trocken tupfen und die Schale fein abreiben. 1 EL Zitronenschale und 3-4 EL Zucker mischen und beiseite stellen.
Butter mit den Quirlen des Handrührers cremig schlagen. Den restlichen Zucker, 1 EL Zitronenschale und Salz unterrühren. Das Mehl nach und nach dazugeben und schließlich mit den Händen schnell zu einem glatten Teig verkneten.
Den Teig zu 2 viereckigen Stangen (etwa 4 cm dick und 25 cm lang) formen. Der Teig ist eventuell leicht bröckelig. Die Teigstangen in dem Zitronenzucker wälzen, in Frischhaltefolie wickeln und für etwa 1 Stunde in den Kühlschrank stellen. Restlichen Zitronenzucker aufheben.
Den Backofen auf 180 Grad, Umluft 160 Grad, Gas Stufe 3 vorheizen.
Jede Teigstange mit einem scharfen Messer in etwa 1 cm dicke Scheiben schneiden.
Plätzchen dann vorsichtig auf mit Backpapier ausgelegte Backbleche legen. Im Ofen etwa 15-20 Minuten backen.
Die Heidesandplätzchen einzeln vorsichtig auf ein Kuchengitter legen. Die Kekse sind mürbe und zerbrechen leicht. Die warmen Kekse mit dem restlichen Zitronenzucker bestreuen. Abkühlen lassen.
Tipp: Die Heidesandkekse sind im warmen Zustand sehr zerbrechlich. Abgekühlt werden sie stabiler.

Mango-Ingwer-Taler
100 Gramm getrocknete Mango und 100 Gramm getrockneten, kandierten Ingwer in feine Würfel schneiden oder kleinhacken.
450 Gramm Butter mit 300 Gramm Zucker cremig rühren.
2 Eigelb, 600 Gramm Mehl, 1 Prise Salz, 100 Gramm gehackte Mandeln dazu geben. Nacheinander, bittesehr. Die kleingehackten Trockenfrüchte dazu.
Eine Kugel formen, in Folie wickeln und im Kühlschrank eine Stunde kalt stellen. Dann zwei oder drei Teigrollen formen und wieder in Folie gewickelt für nochmal drei Stunden kalt stellen.
Danach Taler schneiden (so ein halber Zentimeter Dicke) und bei 180 °C Umluft (vorgeheizt) auf Backblechen (mit Backpapier ausgelegt) so ungefähr 10 Minuten backen. Auskühlen lassen.

Gefüllte Walnusshappen
Zutaten für 70 Stück

Teig:
50 Gramm     Walnusskerne
150 Gramm     Zucker
170 Gramm     weiche Butter
1 Prise     Salz
1     Ei
280 Gramm     Mehl
60 Gramm     Raspelschokolade
Füllung:
250 Gramm     Zartbitter-Schokolade
50 Gramm     Zucker
150 Gramm     Schlagsahne

Zubereitung
Für den Teig:
Die Nüsse fein hacken. Zucker, Butter und Salz mit den Quirlen des Handrührers cremig aufschlagen. Das Ei unterrühren. Mehl, Raspelschokolade und Nüsse zugeben und den Teig mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. In Frischhaltefolie gewickelt für mindestens 4 Stunden, am besten über Nacht, in den Kühlschrank stellen und gut durchkühlen lassen.

Backofen auf 200 Grad, Umluft 180 Grad, Gas Stufe 4 vorheizen. Den Teig nochmals kurz kneten und portionsweise in einem aufgeschnittenen Gefrierbeutel etwa 3 mm dick ausrollen. Etwa 140 runde Plätzchen mit gewelltem Rand (Ø 3 cm) ausstechen und auf mit Backpapier ausgelegte Bleche legen. Im Backofen 8-10 Minuten backen.

Für die Füllung:
Schokolade in Stücke brechen. Zucker in einem Topf erst schmelzen, dann leicht bräunen (karamellisieren) lassen. Schlagsahne zugießen (Vorsicht, es spritzt!) und so lange kochen, bis sich der Karamell aufgelöst hat. Die heiße Mischung über die Schokolade gießen und so lange rühren, bis sie sich aufgelöst hat.

Creme etwa 4 Stunden abkühlen, bis sie streichfähig ist. Auf die Hälfte der Plätzchen je einen kleinen Klacks Creme geben und ein unbestrichenes Plätzchen darauf setzen.
Zubereitungszeit: 60 Minuten

Schokoladen-Zitronen-Ecken

Das Rezept reicht für 50 Stück.
120 g Zitronat fein hacken und mit
4 EL Limencello begießen. Zwei Stunden lang ziehen lassen.
150 g Bitterschokolade (70%) in kleine Stücke hacken. Weitere
150 g Bitterschokolade schmelzen.
500 g gemahlene Mandeln mit
350 g Zucker,
100 g Puderzucker,
1/2 TL Kardamom und
1 Prise Salz mischen. Zusammen mit den Schokostücken, der flüssigen Schokolade und dem Zitronat plus
3 Eiweiß
in der Küchenmaschine mit den Knethaken zu einem Teig verarbeiten (Handmixer tut’s auch). Den Teig auf einer bemehlten (bemehlten!) Arbeitsfläche 25 x 25 cm groß ausrollen. Ich habe zuerst noch Mehl auf die Teigplatte gegeben, um sie auszurollen, weswegen meine Backwerke leider etwas weißlich aussehen. Bessere Idee: eine Lage Backpapier auf den Teig legen. Teigplatte in 5 x 5 cm große Quadrate schneiden und diagonal halbieren. Die Dreiecke im Abstand von 2 cm auf mit Backpapier belegte Bleche legen. Im auf 240° vorgeheizten Backofen auf der 2. Schiene von unten für 4 bis 5 Minuten backen. Nach dem Abkühlen
100 g Zartbitterkuvertüre schmelzen, die Schokoecken hineintauchen und mit
50 g Zitronat verzieren.

2 Antworten zu “Backen 2011

  1. Danke für die Mühe … viel Zeit ist jetzt nicht mehr fürs Backen …
    LG, Ingrid

  2. Es ist auch mehr für nächstes Jahr notiert. Dann kann ich nochmals nachschauen. So wie ich ja auch von den anderen und ihren Rezepten profitiere.
    LG, Tine

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s