Eine Woche Nord-Holland, Tag 5

Heute doch wieder schön. Wunderbar, so können wir ins Freilichtmuseum nach Enkhuizen. Dies ist größer als gedacht, obwohl die einzelnen Häuser tatsächlich sehr klein sind. Richtig klein für uns verwöhnte Städter, man hat manchmal den Eindruck, es seien Nachbauten im Maßstab 1:2. Sind es natürlich nicht, Baumaterial war immer teuer in Holland, also müssen auch die Häuser klein sein. Das Museum ist direkt am Wasser gelegen und die Häuser sind schön in einzelnen Dörfern angelegt, mit Grachten, Deichen, Schiffen, Windmühlen – alles was man halt so für den Touristen braucht.

Enkhuizen Zuiderzeemuseum
Enkhuizen Zuiderzeemuseum

Enkhuizen Zuiderzeemuseum

Enkhuizen Zuiderzeemuseum

Enkhuizen Zuiderzeemuseum
Am besten gefällt mir ja, kleine praktische Details erklärt zu bekommen. Diese „Klapp-Regenrinne“ kann das Wasser wahlweise nach außen in die Regentonne oder nach innen in die Küche leiten. Bei Nordwind ist das Regenwasser salzig, da kommt es in die Tonne. Und bei Südwind ist es Süßwasser, das kann dann zum Kochen verwendet werden.

Photobucket

Pragmatisch waren auch die Bauern eines Polders in Zuiderwoude. Im Frühjahr wurden die Kühe mit dem Schiff zu ihrer Sommerweide gefahren. Anschließend wurde der Stall neu getüncht, es kamen Bretter auf den Boden und die Familie zog den Sommer über in den Stall. Dort ist es geräumig und im Sommer angenehm kühl. Wurde es kalt, zog man wieder in das kleine Wohnhaus – mit Heizung.

Photobucket
Der Sommer-Stall

Auffallend waren die vielen Kinder in Landestracht. Kinderstatisten? Die Antwort war einfach, es gibt eine Verkleidungsecke, da dürfen sich alle Kinder in historische Trachten werfen, die Kinder haben Spaß am Verkleiden, die Eltern Spaß am Fotografieren und für den Rest macht es das Museum etwas authentischer. Nur mochte nicht jedes Kind lange in Holzschuhen durch die Gegend stolpern…

Enkhuizen Zuiderzeemuseum

Eine Ausstellung von „Gapern“ bringt uns das alte Apotheken-Symbol nahe. Auf Apotheken wird oder wurde in Holland mit dem Gaper hingewiesen, ein Kopf mit offenem Mund, oft sogar noch mit einer Pille auf der Zunge. Gaper heißt eigentlich „Gähner“.

Photobucket

Im Käseladen riecht es verführerisch nach Käse, man kann auch Käse kaufen. Umso enttäuschter war ich, als ich mir sagen lassen musste, dass die hinteren Käsereihen alles Plastikkäse enthalten.

Hier ist der Käse!

Dafür begeistert mich die Kunst. Die real time – zuiderzee clock von Marten Baas ist klasse. Beim Stöbern entdeckt, dass er eine ganze Reihe von Real Time Uhren macht.

Den Abschluss macht noch der Genuss von Räucherfischen im Museum. Was uns auf den Geschmack bringt, auf dem Heimweg gibt’s Fisch von der besten Fischbude.

Den Abend verbringen wir gemütlich vor dem Fernseher. Die CD von l’Arpeggiata „Via crucis“ enthält noch eine Bonus-DVD mit Mitschnitten von Aufnahmen der letzten 10 Jahre. Auf Christina Pluhar hatte ich ja schon im Zusammenhang mit Teatro d’amore hingewiesen. Eigentlich wollten wir nur mal kurz reinschauen, aber dann werde wir völlig in den Bann gezogen von den Aufnahmen. (einen Großteil der Videos kann man auch auf der Seite von l’Arpeggiata oder bei YouTube selbst finden.) Die Klänge sind so beeindruckend, dass sie mir noch anderthalb Tage lang nachgehen werden.

8 Antworten zu “Eine Woche Nord-Holland, Tag 5

  1. Schöner Artikel. Da werden Erinnerungen wach. Speziell beim dritten Bild. Weiß auch nicht warum.

    Liebe Grüße,
    Stefan

  2. Danke, reicht – ich nehm das kleine Häuschen mit dem Privatsteg. Bitte einbuchen.

  3. Das ist eine wundervolle Prise Holland. Danke!

    Gruss, Brigitte

  4. Spielzeugland. Und der Plastikkäse in der zweiten Reihe … Herrlich.

  5. ich könnte jetzt auch direkt meine koffer packen und losfahren!
    danke für die inspiration und vielleicht hast du ja lust darauf:
    ehrenWORT is back! wir freuen uns auf deinen beitrag und aufs vorbeischauen!
    julia und earny.

  6. Da hast du, den Bildern nach zu urteilen, ja wirklich sagenhaft schönes Wetter gehabt. Und die Begeisterung für die Musik von L’Arpeggiata teile ich uneingeschränkt.

  7. Pingback: Eine Woche Nordholland Tag 5 | Stories & Places

  8. Super
    Ich bin ende Mai in Egmond aan Zee und wir wollten einen Tagesausflug nach Enkhuizen machen. Da werde ich mir das Freilichtmuseum mal anschauen.
    Danke für den Tipp.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s