Eine Woche Nord-Holland, Tag 4

So, Denkmaltag wieder erfolgreich hinter uns gebracht, weiter geht’s im Text…

Heute regnet’s. So sehr, dass ich nicht mal mit dem Fahrrad zum Bäcker fahren mag, wenigstens mit dem Regenschirm und zu Fuß geht’s. Museen haben heute alle zu. Also auf nach Alkmaar. Aber was für ein Zufall, gerade als wir uns einen Stadtrundgang beim VVV holen, kommt die Sonne raus. Wir laufen 2 Stunden im schönsten Sonnenschein durch die Stadt, dann schließt sich das Sonnenzeitfenster wieder und der nächste Regen kommt. Wieviel Glück wir immer haben bei solchen Touren, der Regenschirm kann die meiste Zeit zuhause bleiben.

Photobucket

Alkmaar ist sehr schön und nicht nur touristischer Käsemarkt (Werbespruch: „Say Cheese, say Alkmaar„).  Am besten gefällt mir Fnidsen – eine Verballhornung von Venedig, und tatsächlich erinnert dieses Viertel an Venedig, selbst die Gondel darf nicht fehlen…
Spaziergang durch Alkmaar

schöne Plätze, schöne Wassersituationen:

Spaziergang in Alkmaar

Spaziergang in Alkmaar

Spaziergang durch Alkmaar

Spaziergang durch Alkmaar

Das Waaggebäude, eine ehemalige Heilig-Geist-Kapelle – dominiert beeindruckend eine Gracht. Schön, wie hier die Wasserflächen als Platz in die Gestaltung einbezogen werden.

alkmaar 076var

Durch die Stadt ziehen jede Menge Jugendlichen, immer gruppenweise kostümiert, mit Plakaten, mit T-Shirts, sie müssen offensichtlich irgendwelche Aufgaben erledigen. Schule und Uni hat begonnen und damit hängt es zusammen, irgendeine Art von Einführungs-Ritual. Es wirkt auf der einen Seite sehr karnevalesk, andrerseits sehr ernsthaft. Offizielle mit Warnweste und Walkie-Talkie begleiten sie.

Photobucket

Photobucket

Schöne und praktische Läden gibt es hier. Ein Fahrradladen, der so ziemlich jede Schraube oder Bereifung oder sonstiges Zubehör führt. Genauso wichtig, vor allem in diesen Zeiten: Regenkleidung.

Photobucket

Photobucket

Und wenn wir schon bei den Läden sind: Eins der ältesten Häuser Alkmaars. Natürlich fällt mir sofort die mittelalterliche Fenstersituation auf, wo man noch den Ursprung des Kaufladens findet, nämlich den  (Fenster)laden.

Spaziergang durch Alkmaar

Immer wieder klasse, die Fastfood-Automaten. Ich muss sowas ja sofort probieren. Aus dem Automaten kann man lekker Frikandel oder ähnliches ziehen. Alles heiss natürlich. Ob die ausser den Touristen sonst noch jemand benützt?

Photobucket

Seltsame Funde: Eine Gasse, grad mal ein oder 2 Meter breit, die Seitenwände über die gesamte Gasse mit Kaugummis zugeklebt…

Photobucket

In fast jeder Stadt hat es zu diesem Zeitpunkt eine Kirmes. Und so wird uns dieses Bild, Stadt und Kirmes dicht gedrängt, immer wieder begleiten:

alkmaar 133var

Am Abend zaubern wir uns höchst schmackhafte Rinderrouladen – gefüllt mir Feigen, Datteln, Mandeln – lekker, wie der Holländer sagt. Genau, sehr wichtiges holländisches Wort: lekker, es wird nicht nur fürs Essen verwendet: lekker fietsen! sit je lekker – sitzen Sie gut? lekker Energie. Genauso wichtig ist gezellig und gezelligheit:

Photobucket

Der abendliche Besuch in Camperduin bleibt recht kurz. Der Wind ist unglaublich stark, gerade an dieser exponierten Stelle. Wir stemmen uns gegen den Wind, amüsieren uns darüber, wie jedes Kleidungsstück flattert – und sind doch ganz geschafft vom unglaublichen Lärm des Windes. Für vernünftige Fotos war es tatsächlich zu windig. Wir lassen uns ordentlich duchpusten.

Weitere Bilder wie immer bei Flickr.

Eine Antwort zu “Eine Woche Nord-Holland, Tag 4

  1. Pingback: Eine Woche Nordholland Tag 4 | Stories & Places

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s