Eine Woche Nord-Holland, Tag 1

Das Schöne am Urlaub in Holland ist, dass das Meer die Hauptsache ist. Der Urlaub reduziert sich auf Sonne, Strand, Spazierengehen, Dünen, Wind, Wetter und immer wieder Meer. noch mehr Meer. Keine schicken Restaurants, keine Cocktails am Strand, kein Ballermann. Wasser. Strand. Farben. Himmel. Barfuss laufen, den Sand spüren, den Wind spüren, das Meer sehen, das Meer hören.

Grün und Blau

selbst im Sommer diese Weite ...

Dieses Mal eine Woche im Sommer. Oder was man so Sommer nennt. Oder war es nur der Versuch, uns das gewohnte Wetter zu bieten? Im Januar hatte es auch 15 Grad. Immerhin mit mehr Sonne. Aber wir wollen nicht klagen, es hat immerhin nicht jeden Tag geregnet. Begrüssung ist mit schönem Wetter, der Urlauber soll ja positiv eingestimmt werden.

blauer Himmel und Wind - was braucht man mehr?

Urlaub in Nord-Holland heißt für uns, sich ständig die Frage zu stellen, hat sich irgendwo etwas verändert? Ein wenig bang ist uns schon, ob solch abgelegenen Ecken wie Camperduin nun in eine große Ferien-Oase verwandelt wurden? Zum Glück nicht. Auffallend ist in vielen Orten die größere Zahl von Cafés und Restaurants, es scheint, dass man in Holland immer öfters essen geht. Nicht nur Frittenbuden, nein, richtig gemütliche Cafés. Aber hier in Camperduin ist immer noch alles wie immer. Und das ist auch gut so.

zum Glück hat sich hier nichts geändert...

Zuerst einmal zum Strand, wie sich das für einen Urlaub am Meer gehört. Wir kommen gerade zum Schichtwechsel, noch gibt es Familien, die offensichtlich ihr Wohnzimmer an den Strand verlegt haben, mit Kühlbox, Liegestuhl, Zeitung, Bierkasten usw. Aber die großen Karawanen mit ihren Bollerwägen sind auf dem Rückzug.

Photobucket

Photobucket

Die Überreste des Tagwerks sind noch zu bewundern:Strandspuren

Strandspuren

Photobucket

Nun ist die Zeit der Strandläufer, der Hundebesitzer, der Wanderer – und der Möwen, die nur darauf warten, endlich den Strand für sich zu haben. Oder warten sie einfach nur auf die Ebbe?

Warten auf den Schichtwechsel

Was uns hier all die Tage gut gefällt, hier ist der Strand und das Meer noch Teil des Alltags. Es hat nicht nur Touristen. Jeden Tag werden wir nun andere Menschen am Strand entdecken. Heute zum Beginn gleich ein Hochzeitspaar. Natürlich lässt man sich hier am Strand fotografieren. Wo auch sonst?
Photobucket

„Die Liebe ist wie das Meer – uralt und doch immer wieder neu.“

längs und quer

Und so ist auch der Urlaub am Meer. Immer wieder gleich und immer wieder anders.

5 Antworten zu “Eine Woche Nord-Holland, Tag 1

  1. Eine wundervolle Reportage! Sie weckt uralte Sehnsüchte…

    Lieben Dank und lieben Gruss,
    Brigitte

  2. Was brauch ich Sonnenschein und 28 Grad.
    Wahnsinnig appetitlich … und das Bild mit den Strandkörben (?) ist
    ein ganz großer Schuss.

  3. Danke Euch beiden!

    Die Strandkörbe sind Strandbuden. So Häuschen, die man mieten kann, um sein ganzes Strandzeug aufzubewahren. Sie geben an jedem Strand einen anderen Farbklecks ab, mal ganz bunt, mal einfarbig. (Erinnert mich immer ans Inselbad)

  4. Pingback: Noch ein Rückblick, Teil 3 | Doppelblog's Weblog

  5. Pingback: Eine Woche Nordholland Tag 1 | Stories & Places

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s