alter Brauch

in Marbach gelernt: Im späten Mittelalter wurde die Armenfürsorge institutionalisiert. Es wurde das wilde Betteln verboten, dafür gab es eine Art „Ausweis“, mit dem man als beglaubigter Bettler unterwegs sein durfte. Teilweise durfte man mit diesem Nachweis auch an Armenspeisungen oder Almosenverteilungen teilnehmen. Dieser Ausweis war einfach nur ein geprägtes Blechstück, ausgegeben von der Kirche. Genannt wurde das Ganze das „Heiligs Blechle“

(„und nun kennen Sie die wahre Geschichte…)
I

4 Antworten zu “alter Brauch

  1. Oho… wieder was gelernt.

    Und weißt du auch, wie der Bezug von den Bettlern zum Heilix Blechle von heute zustande gekommen ist ??? Neugierig auf Erhellung wartend… W.

  2. Danke für diese Geschichte. Ich habe mich schon ein paarmal gefragt, woher dieser Ausdruck stammt.
    Liebe Grüße!

  3. nee, nicht wirklich. Ich kanns mir vorstellen, wie das übertragen wurde. Aber ich finds interessant, dass der ursprung kaum noch bekannt ist.

  4. Danke, das wusste ich auch nicht bisher. Heiligs Blechle… das leuchtet wirklich ein.

    Liebe Grüsse,
    Brigitte

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s