Adventsgedanken 18.Dezember

Heimweh haben heißt nicht unbedingt heim gehen wollen.
Cla Biert 1920–1981, Schweizer Schriftsteller

Wenn wir von Heimat und Sehnsucht sprechen, darf das Heimweh nicht fehlen.
Interessanterweise wird Heimweh auch Schweizer Krankheit genannt. Weshalb erschließt sich mir noch nicht so ganz. Vermutlich weil sich Schweizer sehr früh ins Ausland verdingten (Schweizer Söldner)

Vielleicht weiss ja jemand aus der Schweiz hier Näheres?

Mir selbst ist Heimweh sehr fremd. Obwohl ich die Sehnsucht kenne, oh ja! Aber Heimweh? Wenn ich mich heimatlos fühle, geht es mir mehr darum, wie schaffe ich mir wieder ein Stück Heimat als dass ich mir wünsche, zurückzukehren.

Aber seltsam !

Ein namenloses Heimweh weinte lautlos
In meiner Seele nach dem Leben, weinte,
Wie einer weint, wenn er auf großem Seeschiff
Mit gelben Riesensegeln gegen Abend
Auf dunkelblauem Wasser an der Stadt,
Der Vaterstadt, vorüberfährt. Da sieht er
Die Gassen, hört die Brunnen rauschen, riecht
Den Duft der Fliederbüsche, sieht sich selber,
Ein Kind, am Ufer stehn, mit Kindesaugen,
Die ängstlich sind und weinen wollen, sieht
Durchs offne Fenster Licht in seinem Zimmer –
Das große Seeschiff aber trägt ihn weiter
Auf dunkelblauem Wasser lautlos gleitend
Mit gelben fremdgeformten Riesensegeln.

Hugo von Hofmannsthal

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s