Das Gedicht zum Wochenende

32

Wenn die Welt feiner wird,

als wär sie kaum ein Faden,

können unsere ungeschickten Hände sich an nichts mehr festklammern.

Man hat uns die einzige Übung,

die uns retten könnte, nicht beigebracht:

uns an einem Schatten festhalten lernen.

32

Cuando el mundo se afina

como si apenas fuera un filamento,

nuestras manos inhábiles

no pueden aferrarse ya de nada.

No nos han enseñado

el único ejercicio que podría salvarnos:

aprender a sostenernos de una sombra.

Dreizehnte Vertikale Poesie

Roberto Juarroz

über.: Tobias Burghardt

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s